93% aller Korallen weltweit kämpften 2016 ums Überleben und kaum jemand hat es mitbekommen. Ohne die Korallen aber gerät das Ökosystem Ozean aus dem Gleichgewicht – mit Folgen für das Leben auf der ganzen Erde. Um auf die drohende Katastrophe aufmerksam zu machen, hat ein Team aus Filmemachern, Meeresbiologen und Tauchern die einzigartige Dokumentation «Chasing Coral» geschaffen. Dem Team gelang es erstmals, die weltweit stattfindende Korallenbleiche im Zeitraffer zu dokumentieren und damit das Ausmass der Zerstörung festzuhalten.

Das Problem mit den Ozeanen ist: Aus den Augen, aus dem Sinn“, sagt Richard Vevers (Mitinitiator Chasing Coral). Vielen Menschen bleibt die Unterwasserwelt verborgen und so ist ihre Motivation gering, dieses Ökosystem zu schützen. Aber warum bleichen die Korallen aus und sterben dann ab? „Der Ozean hat Fieber“, erklärt Vevers. Die Wassertemperaturen steigen, da der Ozean beinahe die ganze durch den Klimawandel entstehende Wärme absorbiert. Wie bei Menschen: wenn das Fieber zu lange zu hoch ist, stirbt man. Zwei Grad mehr reichen auch bei Korallen schon aus und an vielen Orten ist die Wassertemperatur sogar noch höher. Die Auswirkungen des Korallensterbens sind auch für den Menschen verheerend. Korallenriffe bilden einen natürlichen Schutz vor Überschwemmungen, sie filtern CO2 aus der Luft, sie bieten tausenden von Fischarten ein Zuhause und stellen somit sicher, dass rund 100 Millionen Menschen mit Nahrung versorgt sind.

Zusammen mit Jeff Orlowski, dem Regisseur von «Chasing Ice», dokumentieren Vevers und sein Team mit 360°-Aufnahmen die Schönheit der Korallenriffe. Sie setzen sich zum Ziel, erstmals eine Korallenbleiche im Zeitraffer zu dokumentieren. Nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten und einigen Rückschlägen, entschloss sich das Team, die Korallenbleiche auf dem Great Barrier Reef in Zeitraffer-Aufnahmen von Hand festzuhalten. Dazu machte jede Person bis zu 25 Tauchgänge pro Tag und verbrachte über 4 Stunden täglich unter Wasser – und das während eines ganzen Monats. Die Aufnahmen brachten die Mitglieder des Teams körperlich und emotional an ihre Grenzen. Doch ihre Mühe wurde belohnt: Es gelingt ihnen erstmals mit eindrücklichen Aufnahmen die weltweite Korallenbleiche im Zeitraffer zu dokumentieren.

Der Film wird exklusiv am Filme für die Erde Festival am Freitag, 22. September 2017 gezeigt. Vor dem Film wird ein 20-minütiges Podium das Thema mit zwei Experten diskutieren. 

Komm vorbei und schau dir diesen bildgewaltigen Streifen gemeinsam mit vielen Anderen am Festival an. Eintritt ist gratis.

Alle Infos zum Festival und die 17 Städte >>> hier lang

 

 

Der Vergleich macht es sichtbar: Links gesunde Korallen, rechts ausgeblichene Korallen

 

2 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.