Wie erschafft Filme für die Erde einen Apéro für 2500 Besucher in 14 Städten? Schon seit einiger Zeit haben wir Sponsoring-Anfragen für Apéro-Unterstützungen am kommenden Festival gemacht, leider erfolglos. Keiner der Grossverteiler wollten zusagen und auch eine Zusammenarbeit mit Slow Food haben wir nicht hingekriegt. Diese Woche aber hat sich das Blatt deutlich gewendet, da wir mit sehr innovativen Lebensmitteln-Entwicklern in Kontakt kamen, die beeindruckend unterwegs sind: A.W. Dänzer und sein Team bei Soyana.

Heute hatten wir zudem wiedermal besonderes Glück und Walter Dänzer, Gründer der Soyana kennengelernt. Schnell war es klar, dass Soyana mit Filme für die Erde viele Interessens-Überschneidungen hat. Nicht nur deren wirklich sehr ganzheitliche Lebensmittelproduktion und der geerdete Spirit dahinter haben uns sehr gefreut, auch haben wir entdeckt, dass sie viele der Filme, die wir helfen bekannt zu machen, bereits auf der eigenen Website empfehlen. Bingo!

SoyanandaSoyana verwendet seit den 80er Jahren nur ökologisch angebaute (frische!) Rohstoffe und aus Überzeugung kein Tiefkühlen und keine Mikrowelle. Zudem stellt Soyana alle der über 100 Lebensmittel bis auf fünf Ausnahmen rein pflanzlich her, was natürlich CO2-Ausstoss, Wasser- und Landverbrauch, Umweltbelastung und soziale Ungerechtigkeit gleich drastisch reduziert. Dies merkt man den Milchprodukte- und Fleisch-Alternativen, an. Das Ganze hört mit diesen hohen Standards aber noch nicht auf(!): Walter

Walter Dänzer und seine Mitarbeiter in Schlieren (ZH) arbeiten mit Achtsamkeit und Meditation, um Bio-Lebensmittel mit hochwertiger Lebenskraft hervorzubringen. Wertvolle Öle bereichern mit Omega 3 Fettsäuren, Laurinsäure und anderen wichtigen Bestandteilen die neuen pflanzlichen Kreationen und versorgen uns mit Stoffen, die uns in der normalen westlichen Ernährungsweise fehlen. Zu guter Letzt kann bei alledem trotzdem noch Geld in soziale Projekte oder eben Apérospenden wie für unser Festival gegeben werden – und nicht in Milliardenbonis für dem Mythos nach unentbehrliche Topkräfte in anderen Firmen, die aber solche Standards nicht hinkriegen. Das macht nachdenklich!

Soyana ist sich auch der Problematik verschiedenster Plastikverpackungen bewusst und benutzt nur die Kunststoffsorten PP (Polypropylen), PE (Polyethylen) und PET (Polyethylenterephthalat) als Materialien, welche kein Bispenol-A und Weichmacher enthalten. PET wird rezykliert und PP wird bei Verbrennung in Kohlenstoff und Wasser zersetzt werden (also kein Dioxid-Ausstoss). Differenziert schildert Soyana die wissenschaftlichen Zusammenhänge in einem eigenen Artikel.

Wir haben es hier mit erstaunlicher Innovation und Sorgsamkeit zu tun.

Sojana Chi Getränke

Sobald wir von den Lebensmittel-Technologen der ZHAW Wädenswil, Campus Grüental am 7. Mai die Vorschläge für einen nachhaltigen und ausgefeilten Apéro bekommen (wir durften im Rahmen einer Bildungspartnerschaft einem Studiengang diese nicht zu unterschätzende Aufgabe stellen), stellt uns Soyana die benötigten Produkte und weitere Know How zu Verpflegung und Wohlbefinden zur Verfügung und steht uns auch technisch zur Seite. Schliesslich haben Sie auch Gemüserüstmaschinen, Logistik und anderes, das einige Herausforderung leichter bewältigen lässt. Das ist einfach grossartig! Die Logistik eines 14-Städte-Apéros und dass alles durch unsere Freiwilligen gehandhabt werden kann, ist nämlich eine Knacknuss für sich. Wir sind dank Walter Dänzers Support hier in eine sehr komfortable Situation und ein völlig neues Nachhaltigkeits-Level gekommen und können uns nun aufs Anbieten der beiden Apéros und die Kommunikation deren Besonderheiten fokussieren. Wir freuen uns sehr an dieser wundervollen, neu entdeckten Partnerschaft.

Vielleicht werden unsere 2200 Besucher am 5. Juni in den Genuss eines feinen, sprudelnden Chi-Getränks kommen, den Hunger mit der neuen Frischkäse-Alternative Soyananda auf Crackers stillen und abends dann mit etwas Schoggi-Mousse oder ähnlichem verwöhnt werden.

Nur wer kommt wirds erfahren!

7 Responses

  1. Walter Dänzer

    Wow, das ging aber SUPERschnell! Kaum abgesprochen und schon für alle sichtbar. Ganz herzlichen DANK! Da ist jemand wirklich vernetzt! Es freut mich, bei Kai Pulfer und seinem Team dabeizusein und Freunde zu entdecken, die ähnlich denken UND AKTIV ETWAS BEWEGEN.

    Ich habe genau das Anfang 70er Jahre versucht – als wissenschaftlicher Assistent an der Uni Zürich mit einer Diss über eine Agrarpolitik, die den Biolandbau fördern würde – und wurde schwer enttäuscht, als meine Professoren die Diss abgelehnt und die darin präsentierten Vorschläge abgewürgt haben. Das war arg…
    Nach einer zweijährigen Auszeit mit Selbstversorgung auf einer Alp in den Schweizer Bergen habe ich einen neuen Anfang gewagt, diesmal ohne Wissenschaft und ohne Politik, dafür praktisch mit einem konkreten Angebot: Bio-Lebensmittel ohne Tiere. Das war 1981 die erste Fleisch-Alternative in der Schweiz. Man hat mir gesagt: „Du spinnst!“ und „Du wirst ja nur krank davon!“ Inzwischen hat sich gezeigt, dass ich nicht krank geworden bin: Ich bin mit 42 meinen besten Marathon gelaufen mit 2:31, und laufe auch mit 65 noch täglich, allerdings gemütlich…

    Das Soyana-Team hat heute ein paar feine Lebensmittel zu bieten, die sonst nirgends zu haben sind – weil es eben Weltneuheiten sind. 30 Jahre haben wir daran gehabt, um eine neue Welt von pflanzlichen Lebensmitteln zu entwickeln, die Gourmets erfreuen können, gesund sind und alles überflüssig machen, was die Menschen und die Erde kaputt macht.
    Wir möchten, dass die Menschen und die Erde blühen und sich an ihrem Dasein erfreuen können. Effektiv ist das das Schönste, was man tun kann, und wir sind schon ein wenig dabei zu lernen, wie das geht… Machen Sie auch mit?
    Ich freue mich auf persönliche Treffen und auf die konkrete Zusammenarbeit.

    Antworten
  2. Kai
    - K

    Es ist uns echt eine Ehre und wir hoffen Sie auch wirklich gut unterstützen zu können. Vielleicht hat ja eine der 15 Städte das Glück, sie an einem Apéro selbst erleben zu können? Ich glaube das Team in Zug, welches auch ein Hauptort sein wird mit hoffentlich mehr als 300 Besuchern würde sich überaus freuen und sich extra noch etwas einfallen lassen!?

    Zudem: kennen Sie den Satz „Be beneficial“ von den Cradle to Cradle Erfindern? Ich finde auch, dass es nichts Schöneres gibt.

    Antworten
  3. Diana Morini

    Ich freue mich sehr diese Produkte am Filme für die Erde Festival 2012 unseren Besuchern anzubieten. Einen solch hochwertigen und sinnvollen Apéro zu präsentieren macht doch allen Spass. Herzlichen Dank für Ihre grossartige Unterstützung. Und falls das Team Zug keine Idee hat, wie sie das Soyana-Team präsentieren möchten, Rapperswil-Jona würde sich freuen, das Team bei sich zu begrüssen.
    🙂

    Antworten
  4. Hanna

    So einfach geht das mit dem Abwerben nicht, Team Rapperswil-Jona ;). Wir werden uns in Zug etwas einfallen lassen und das Soyana-Team mit öffenen Armen begrüssen.

    Antworten
  5. Ein Dankeschön an unsere Sponsoren, Unterstützer, Medien, Partner und Helfer | gebloggt... zu Film und Nachhaltigkeit

    […] Apéro: Ebenfalls von grosser Bedeutung ist unser nationaler Apérosponsor Soyana. Soyana wird den Apéro für alle erwarteten 2’200 Besucher zur Verfügung stellen UND mit der Logistik via Emmi Interfrais helfen – diese grosszügige Unterstützung macht uns eigentlich sprachlos.  Einen detaillierten Beitrag zu den Besonderheiten des Soyana-Apéros findest Du hier. […]

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.